RUND UMS AUGE:

Retinopathia diabetica

 

Die Argon-Laserkoagulation für die Behandlung von Netzhautgefäßerkrankungen spielt eine sehr große Rolle. Die Diabetische Retinopathie (Zuckererkrankung der Netzhaut) nimmt in den hoch industrialisierten Ländern eine dominierende Stellung unter den Haupterblindungsursachen ein.

 

Bei den Zuckerschäden am Auge kommt es zu Blutungen in der Netzhaut, zu Gewebsanschwellungen und zum Austritt von Fett, da durch den Zucker die kleinen Blutgefäße geschädigt werden. Diese Veränderungen sind häufig an der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) zu finden, was oft eine erhebliche Sehverschlechterung bewirkt. Die Schäden findet man vorwiegend beim Typ II Diabetes.

Beim Typ I Diabetes kann es zu Bildung von neuen Gefäßen kommen. Diese Gefäße sind in der Regel sehr brüchig und führen zu Einblutungen in den Glaskörper. Dies kann dann nur durch eine Glaskörperoperation behoben werden.

Wichtig für beide Diabetesformen ist eine regelmäßige Betreuung in Sinne einer Untersuchung der Netzhaut (im Anfang jedes Jahr, bei Veränderungen häufiger). Eine frühzeitige Argon-Laserkoagulation kann die Sehverschlechterung aufhalten und die Zunahme der zuckerbedingten Netzhautveränderungen stoppen.

 

Risikofaktoren:

Mehrere Risikofaktoren sind bekannt, die zu diabetischen Netzhauterkrankungen führen. Allerdings ist der Hauptfaktor die lang bestehende Zuckererkrankung.

 

Darüber hinaus bestehen folgende Risikofaktoren:

 

Während der hormonellen Umstellung bei Schwangeren und Jugendlichen in der Pubertät, ist das Risiko höher für Entwicklung und Fortschreiten der Erkrankung.

 

 

Formen der Diabetischen Retinopathie:

 

Nichtproliferative Retinopathie

Es wird zwischen der milden, mäßigen und schweren Form unterschieden. Entscheidend ist es, dass es noch zu keiner Neubildung von krankhaften Blutgefäßen gekommen ist.

 

Proliferative Retinopathie

Durch die Diabetesbedingten Durchblutungsstörungen werden Botenstoffe gebildet, die das Gefäßwachstum anregen. Diese Gefäße haben eine schwache Wand, so dass es, insbesondere bei plötzlichen Blutdruckanstiegen, zu Blutungen kommen kann. Durch Blutungen in dem Glaskörper kommt es zu einer drastischen Verschlechterung des Sehens.

 

Diabetische Makulopathie

Bei der Makulopathie wird besonders die Makula (Stelle des schärfsten Sehens) in der Netzhautmitte geschädigt. Das führt häufig zum Verlust des Lesevermögens und zum Verlust der Autofahrfähigkeit.

NETZHAUTERKRANKUNGEN: