RUND UMS AUGE:

Grüner Star oder das Glaukom

 

Der Grüne Star ist eine heimtückische Erkrankung der Sehnerven, die zunächst für den Patienten keine spürbaren Beschwerden verursacht. Über eine Million Menschen sind allein in Deutschland davon betroffen. Beim Glaukom ist der Abfluss des Kammerwassers behindert, es kommt zum Rückstau und damit zur Erhöhung des Augendrucks. Dieser erhöhte Druck schädigt auf Dauer den Sehnerv. Je nach Stadium kann ein Fortschreiten durch Behandlung verlangsamt oder gestoppt werden. Der durchschnittliche Augeninnendruck liegt zwischen 10 und 21 mmHg. Eine schleichende Druckerhöhung, wie sie typisch ist bei den Offenwinkelglaukomen, macht über Jahre zunächst keine Beschwerden. Es kommt jedoch zu einer langsam fortschreitenden Schädigung des Sehnerven und den damit verbundenen, größtenteils unbemerkten Gesichtsfelddefekten. Die Stabilisierung des Augendrucks erfolgt durch Medikamente oder als letzte Möglichkeit durch eine Operation. Deshalb ist eine 1 – bis 2 – jährliche Früherkennungsuntersuchung ab dem 35. Lebensjahr für den Erhalt des Sehvermögens notwendig. Eine häufige Erblindungsursache ist der unbehandelte Grüne Star. Mit den heutigen Medikamenten kann der Grüne Star in seinem Fortschreiten aufgehalten und so einer möglichen Erblindung vorgebeugt werden. Voraussetzung ist allerdings das frühzeitige Erkennen und Behandeln der Erkrankung.

 

Welche Untersuchungen werden gemacht?

 

 

Besonders zu empfehlen ist die Papillen-Tomographie mit dem Heidelberger Retina-Topographen (HRT) und das GDX für Patienten mit

 

Eine Untersuchung zur Früherkennung des Glaukoms ist genauso wichtig wie eine regelmäßige Verlaufskontrolle bei bestehendem Glaukom. Leider gehören die Untersuchungen nicht zu den gesetzlichen Vorsorgeleistungen. Wir bieten Ihnen die Kontrolle als sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) an und empfehlen diese 1x jährlich. Von den privaten Krankenkassen werden die Kosten meist übernommen.

 

Welche Vorteile hat eine jährliche Glaukomfrüherkennung?

 

 

Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft zur Glaukomvorsorge
Glaukom Papille mit Glaukomschaden